22.1 C
New York City
Mittwoch, August 4, 2021

Buy now

Bogdan Suciu – Der Physiotherapeut hinter den Spielern des Bundesligisten

Im Fokus der Medien und Fans stehen naturgemäß die handelnden Personen eines Vereins. Besonders Spieler und Coaches stehen diesbezüglich im Mittelpunkt des Interesses, doch gilt es auch einmal hinter das Team zu blicken, denn viele Personen sorgen mit ihrem Einsatz dafür, dass die Spieler ihre Leistung auf dem Spielfeld bringen können. Bei den Telekom Baskets gilt es hierbei auch Physiotherapeut Bogdan Suciu zu nennen, welcher mit seiner Arbeit überaus wichtig für den Teamerfolg ist. Für uns hat Bo sich etwas Zeit genommen, so dass wir einen interessanten Blick auf seine Aufgaben werfen konnten.

BBLProfis: Du bist 2013 als Physio zu den Telekom Baskets gekommen. Wie siehst du deine eigene Entwicklung seit dieser Zeit? Würdest du es aus heutiger Sicht als richtige Entscheidung ansehen? Falls ja – worauf beruht deine Einschätzung? Mit Blick auf dein Tätigkeitsfeld bei den Bonnern – wo siehst du dich in einigen Jahren? Hast du dir Ziele in deiner Entwicklung bzw. in der Entwicklung des gesamten Physio-Bereichs gesetzt?

Bogdan Suciu: Mit Mark Schröder – dem ich an dieser Stelle ausdrücklich danken möchte – habe ich einen absoluten Fachmann an meiner Seite, von dem ich menschlich und therapeutisch immens lernen konnte. Er hat mich mit strenger Hand optimal auf die Profis vorbereitet. Viel gelernt habe ich auch von Dr. Michael Volkmer oder den beiden Athletiktrainern Julian Morche und Jorgo Chatzidamianidis. Ich denke, jeder ist in seinem Bereich ein Profi und jeder kann von dem anderen viel lernen und sich persönlich weiterentwickeln.

Den Baskets habe ich ebenfalls viel zu verdanken, was meine Entwicklung betrifft. Sie haben mir auch die Möglichkeit gegeben im Sommer mit und für den DBB zu arbeiten. Michael Wichterich ist auch sehr hinterher, dass wir uns mit externen Fortbildungen immer auf dem neusten Stand bringen. Gerne möchte ich im Telekom Dome den Ausbau einer eigenen, größeren Physiotherapie, beziehungsweise eines Trainingsraums voranbringen.

BBLProfis: Lass uns kurz darauf zu sprechen kommen, wie du deine Entscheidung getroffen hast als Physiotherapeut in Richtung Profi-Sport zu gehen. Wie kam es dazu? Welche Argumente haben dich überzeugt? Und wie kam der Kontakt zustande bzw. wie kam der Wunsch auf, sich entsprechend zu entwickeln?

Bogdan Suciu: Ich bin mit Sport aufgewachsen. Mein Vater war professionell im rumänischen Handball unterwegs. Bei den Telekom Baskets Bonn bin ich seit 2000. Damals noch als Spieler in der Regionalliga und später als Trainer im Damenbereich. Somit kenne ich die Strukturen des Vereins und es war immer ein Traum von mir irgendwann einmal im Profibereich zu arbeiten. Ich weiß noch, als wäre es erst gestern gewesen, als mich Sebastian Andre im Januar 2013 angerufen und in seiner einzigartigen Art gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte als Physio, Betreuer sowie „Mädchen für alles“ für die Profis zu arbeiten.

Zu der Zeit habe ich in einer Duisdorfer Praxis gearbeitet und befand mich in einer zusätzlichen Ausbildung zum Sportphysiotherapeuten. Nebenbei war ich als Jugend- und Seniorentrainer bei den Amateuren der Baskets unterwegs. Da hatte ich auch schon alles und jeden getaped, der mir in die Hände kam. Nach einem langen und harten Weg bin ich nun im Profibereich angekommen. Deine Stadt zu repräsentieren und deinem Verein zu unterstützen … bessere Argumente gab es damals und gibt es heute auch nicht.

BBLProfis: Als Pyhsio bist du viel mit den Spielern in Kontakt und auf Reisen unterwegs. Bilden sich hieraus Freundschaften? Falls ja – wie schaffst du es, weiterhin einen professionellen Umgang zu den Profis zu haben, jedoch im Privaten unter Umständen ein Freund zu sein?

Bogdan Suciu: Selbstverständlich bilden sich da Freundschaften. Wenn du zehn Monate ständig aufeinander hockst, bleibt das nicht aus. Ich finde das auch sehr wichtig für die Heilung. Mit Lachen und positiver Energie funktioniert alles viel besser. Es ist nur menschlich, dass man mit einigen besser kann als mit anderen. So habe ich zu Julian Gamble, Tadas Klimavicius, Flo Koch, Jamel McLean, Tomo Zubcic oder aktuell TJ DiLeo eine festere Freundschaft. Das hängt stark von den Charakteren ab.

BBLProfis: Rund um die Gesundheit der Spieler bzw. deren Behandlung hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Auch im Bereich der medizinischen Versorgung wurde vieles professioneller. Kannst du dieser Entwicklung zustimmen? Wo gab es aus deiner Sicht die größten Fortschritte? Gibt es zudem noch Themen, bei denen du dir als Physio mehr Mitspracherecht oder Handlungsspielraum wünschen würdest?

Bogdan Suciu: Es hat sich einiges getan, dem kann ich zustimmen. Nur hinken wir dem König Fußball noch stark hinterher. Schaut man sich die Anzahl der Staff-Mitglieder beim FC Köln oder beim DFB an, sind das rein personell und infrastrukturell andere Welten.

Im Athletikbereich hat sich sehr viel getan. Auch im Screening-Verfahren, beispielsweise FMS oder VBG. Das hilft uns enorm, die Spieler auf die harte Saison optimal vorzubereiten oder dem Trainer mitteilen zu können, dass ein Spieler eventuell noch nicht für eine anstrengende Saison bereit ist. Ich denke, dass meine Kollegen und ich schon ein bisschen Mitspracherecht im Verein haben. Unser Sportmanager Michael Wichterich und unser Trainer Predrag Krunic legen großen Wert auf unsere Meinung. Wir können ihnen über bestimmte Sachen oder Symptome berichten, die sie nicht unbedingt auf dem Sender haben. Auf der anderen Seite erkennen wir einen Simulanten zehn Kilometer gegen den Wind.

BBLProfis: Wenn du einmal an die Behandlung bzw. deine Arbeit denkst – worin unterscheidet sich das Vorgehen bzw. das Handeln mit Blick auf deine Praxis bzw. mit Blick auf einen Sportverein wie die Telekom Baskets?

Bogdan Suciu: Leider ist es im Praxisbetrieb mittlerweile so, dass der Therapeut sehr unter Zeitdruck steht. In einigen Praxen dauert eine Behandlung 15 Minuten. Da ist das Aus- und Ankleiden inklusive! Somit leidet die Behandlung sehr drunter. Wir im Verein können uns da mehr Zeit lassen und die Termine großzügiger vergeben – was absolut notwendig ist. Zudem ist die Kommunikation zwischen den Ärzten und den Physios viel intensiver. Unser Teamarzt Dr Michael Volkmar steht uns rund um die Uhr zur Verfügung.

BBLProfis: Blicken wir kurz auf die Arbeit in einer professionellen Mannschaft. Gibt es hinsichtlich einer physiotherapeutischen Behandlung eines Spielers Unterschiede zu „normalen“ Partien? Wie verhält es sich diesbezüglich auch mit der Krankengeschichte bzw. den Informationen rund um die Verletzung? Profitiert der Sportler speziell in diesen Bereichen bei einer entsprechenden Behandlung?

Bogdan Suciu: Einen Unterschied habe ich eben schon angesprochen: Die Kommunikation. Wenn sich ein Spieler verletzt, werden alle zur Verfügung stehenden Kräfte ausgeschöpft. Anruf beim Doc, der sofort alle bildgebenden Verfahren einleiten kann, um eine möglichst genaue Diagnose geben zu können. Sobald diese feststeht, informiert er uns und wir können sofort mit der Behandlung anfangen. Die wiederum besteht aus vielen Bereichen; Osteopathie, ausgeführt durch meinen Kollegen Mark Schröder, Sportreha, ausgeführt durch meinen Kollegen Jorgo Chatzidamianidis, und natürlich Physiotherapie. Einige Krankheitsbilder lassen sich nicht mit Osteopathie oder Physiotherapie heilen. Da kommt auch Doc Volkmer mit ins Boot.

Wir bedanken uns bei Bogdan Suciu für seine Zeit und seine Bereitschaft uns hinter die Kulissen blicken zu lassen. Wir wünschen den Telekom Baskets Bonn eine erfolgreiche Saison und hoffen, dass Bo im Zuge von Verletzungen nicht oft im Einsatz sein wird.

3.25 avg. rating (70% score) - 4 votes
Sebastian Altenburg
Sebastian ist glühender Anhänger der Telekom Baskets Bonn, jedoch dem Basketball an sich verfallen. Für Euch berichtet unser Autor über das aktuelle Geschehen in der Basketball Bundesliga, der ProA und der ProB.

Related Articles

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Stay Connected

9,036FansGefällt mir
1,800NachfolgerFolgen
1,480NachfolgerFolgen
spot_img

Latest Articles

spot_img
spot_img
spot_img