23.8 C
New York City
Dienstag, August 3, 2021

Buy now

Euroleague – Bayerns Gegner im Portrait – Blick auf Panathinaikos Athen

Mit Panathinaikos Athen ist eine der größten Marken im europäischen Basketball in der Euroleague vertreten. Die Athener besitzen die sogenannte A-Lizenz und sind damit automatisch für Europas höchsten Wettbewerb qualifiziert. Ein Großteil der griechischen Nationalmannschaft steht beim Verein von Manos Papadopoulos unter Vertrag. Die Spiele gegen Panathinaikos stellen für jede Mannschaft ein besonderes Highlight im Spielplan dar, denn die Fans begleiten ihre Mannschaft in großer Anzahl zu den jeweiligen Auswärtsspielen. 

Am 2. Spieltag der diesjährigen Euroleague Saison (16. Oktober) gastiert Panathinaikos im Audi Dome. Die Münchner reisen am 9. Januar zum 17. Spieltag in die griechische Hauptstadt zum dann stattfindenden Rückspiel im Verlauf der Euroleague Hauptrunde.

Historie des Teams

Panathinaikos Athen hat eine große und traditionsreiche Geschichte vorzuweisen. Die Vereinsvitrine zählt mit 61 Titeln zur größten des Landes. 36 Meisterschaften, 18 Pokalsiege und unter anderem der sechsmalige Gewinn der Euroleague trägt zum hohen Stellenwert Athens in Europa bei. Der Rekordchampion beschäftigte viele Superstars der Basketballszene, wie Dominique Wilkins, Sarunas Jasikevicius oder das Urgestein Dimitrios Diamantidis.

Blick auf den Headcoach 

Trainiert wird die Athener Mannschaft vom ehemaligen Euroleague Champion Xavi Pascual. Der gebürtige Spanier gewann 2010 mit dem FC Barcelona, als jüngster Coach der Geschichte, den Titel in der europäischen Spitzenklasse. Panathinaikos stellt für Pascual die zweite große Station in Europa dar. Dort coachte der 46-Jährige von 2008 bis 2016, wobei vier spanische Meistertitel errungen wurden. In Griechenland holte Xavi Pascual in seinen ersten beiden Jahren zweimal die griechische Meisterschaft nach Athen. 

Der Kader im Überblick 

Guards: Vangelis Sakellariou (GRE), Keith Langford (USA), Nikos Pappas (GRE), Marcus Denmon (USA), Georgios Kalaitzakis (GRE), Lukas Lekavicius (LIT), Nick Calathes (GRE)

Forwards: Deshaun Thomas (USA), Ioannis Papapetrou (GRE), James Gist (USA), Thanasis Antetokounmpo (GRE), Konstantinos Mitoglou (GRE), Matt Lojeski (BEL)

Center: Georgios Papagiannis (GRE), Stephane Lasme (GAB), Ian Vougioukas (GRE)

Players-to-watch 

Das Gehirn des griechischen Rekordchampions ist Aufbauspieler Nick Calathes. Der griechisch-amerikanische Point Guard zieht die Fäden im Spiel von Panathinaikos. Dort ist der 29-Jährige, nach seinem ersten Intermezzo von 2009 bis 2012, wieder seit 2015 angestellt. Zwischenzeitlich versuchte sich Calathes in der NBA bei den Memphis Grizzlies, was jedoch nur mit überschaubaren Erfolg gelang.

Auch einen Rückkehrer dürfen die Fans diese Saison wieder begrüßen. Georgios Papagiannis kehrte aus der NBA zurück nach Athen, wo dieser bereits von 2014 bis 2016 spielte. Der 21-jährige Nationalspieler möchte nach zwei eher unglücklichen Jahren bei den Sacramento Kings wieder in Europa angreifen. 

Thansis Antetokounmpo lässt alle Basketballfans weltweit bei seinem Namen zusammenzucken. Der Grund: sein Nachname. Der ältere Bruder von NBA-Allstar Giannis Antetokounmpo steht seit vergangener Saison bei den Griechen unter Vertrag.

Ein alter Bekannter aus der Basketball Bundesliga steht seit 2017 ebenfalls wieder beim griechischen Hauptstadtklub unter Vertrag. Ian Vougioukas spielte 2015 für ratiopharm ulm. Dabei legte der mittlerweile 31-Jährige 13,2 Punkte, 3,6 Rebounds und 1,2 Assists durchschnittlich auf und überzeugte bei den Ulmern. Der Center ist nun wieder in Griechenland angekommen, wo bereits der Startschuss seiner Karriere gefallen ist. Gestartet bei Piräus, ist der 2,11m große Grieche 2010 bereits zu Panathinaikos gewechselt. Nach Stationen in der Türkei, Russland, Litauen und eben Deutschland ist Vougioukas wieder in Griechenlands Hauptstadt zurück, wo der Center seine Mannschaft als Kapitän auf das Parkett führt. 

Letztjähriges Abschneiden 

In der vergangenen Saison belegte Panathinaikos Athen nach der Hauptrunde den vierten Platz, mit einer Bilanz von 19 Siegen bei 11 Niederlagen. In den Playoffs scheiterte die Mannschaft jedoch bereits in der ersten Runde am späteren Champion Real Madrid mit 1:3. 

In Griechenland sicherte sich die Mannschaft von Xavi Pascual den Meistertitel im Finale gegen den Rivalen Olympiakos Piräus (3:2). Während der Hauptrunde und den ersten beiden Playoffrunden blieb Athen ohne eine einzige Niederlage im nationalen Wettbewerb. 

Erwartungen für die Saison 

Das Ziel in der Saison 2018/19 dürfte bei Griechenlands Rekordmeister wieder klar formuliert sein. Die Playoffs in der Euroleague sind Pflicht und auch das Final-Four haben die Athener als Ziel ins Auge gefasst. Inwieweit dies gelingen kann, wird auch davon abhängen, wie die Abgänge von Chris Singleton oder Mike James kompensiert werden können.

5.00 avg. rating (98% score) - 6 votes
Roman Benker
Unser Autor Roman ist seit nun mehr als 5 Jahren bekennender Fan der einzig, wahren Hallensportart Basketball. Er stammt aus München und fiebert dementsprechend mit den Korbjägern des FC Bayern Basketballs mit. Die NBA und europäischer Basketball (außerhalb der BBL) fesseln ihn in gewisser Regelmäßigkeit vor dem Bildschirm

Related Articles

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Stay Connected

9,036FansGefällt mir
1,800NachfolgerFolgen
1,481NachfolgerFolgen
spot_img

Latest Articles

spot_img
spot_img
spot_img