26.5 C
New York City
Freitag, August 6, 2021

Buy now

Weltmeisterschaft 2019 – Wer könnte der Superstar des Turniers werden?

Vom 31. August bis zum 15. September steigt in diesem Jahr die Basketball-Weltmeisterschaft in der Volksrepublik China. Die deutsche Auswahl von Bundestrainer Henrik Rödl bestreitet die erste Runde in Gruppe G in Shenzhen. Dennis Schröder & Co. treffen dabei auf Frankreich, Jordanien und die Dominikanische Republik. Die Weltmeisterschaft im Reich der Mitte verspricht den Fans spannende Spiele und außergewöhnliche Akteure. Aus diesem Grund wollen wir euch die möglichen Superstars des Turniers vorstellen.

Giannis Antetokounmpo – der NBA-MVP ist in China dabei!

Als erstes ist natürlich Giannis Antetokounmpo zu nennen. Der Grieche spielte in der zurückliegenden Spielzeit 2018/19 die Saison seines Lebens. Der erst 24-Jährige legte im Jersey der Milwaukee Bucks überragende Statistiken auf. Im Durchschnitt kam der Superstar auf 27,7 Punkte, 12,5 Rebounds und 5,9 Assists pro Partie und wurde folgerichtig zum MVP der Saison 2018/19 in der besten Liga der Welt ernannt. Das Spiel des Forwards steht und fällt jedoch mit seinem Wurf, der einzigen wirklichen Schwachstelle im Spiel von Giannis Antetokounmpo. Über die NBA-Karriere hinweg trifft der junge Grieche lediglich 27,7% seiner Dreipunktwürfe, was es für gegnerische Verteidigungen oft einfacher macht, sich auf das Spiel des aktuellen MVPs einzustellen. Doch das FIBA-Regelwerk könnte der griechischen Nationalmannschaft in die Karten spielen. Bei internationalen Spielen ist die Dreierlinie nur 6,75 Meter vom Korb entfernt. Zum Vergleich: In der NBA befindet sich diese fast einen halben Meter weiter hinten, bei einer Entfernung von 7,24 Meter.

Die Dreierquote Antetokounmpos bei der WM könnte dadurch deutlich höher ausfallen, als in der National Basketball Association. Zudem ist die Nummer 34 der Milwaukee Bucks ein starker „Two-Way-Player“. Das heißt, der Grieche dominiert sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive. Antetokounmpo landete bei der Wahl des Defensive Player of the Year auf dem zweiten Rang hinter Rudy Gobert (Frankreich). Der griechische Nationaltrainer Thanasis Skourtopoulos konnte darüberhinaus bereits früh mit der Teilnahme seines Superstars planen. Im Gegensatz zu vielen seiner Superstar-Kollegen, dazu später mehr, sagte der 24-Jährige bereits früh für die WM im Reich der Mitte zu und zog seine Teilnahme nicht zurück. Die Nationalmannschaft Griechenlands gehört aus diesem Grund unter anderem zum Favoritenkreis auf die Medaillen. Der Vize-Weltmeister von 2006 kann Giannis Antetokounmpo einen interessanten Kader an die Seite stellen. Der Superstar bekommt zum Beispiel Unterstützung von erfahrenen Spielern wie Nick Calathes (Panathinaikos OPAP Athens) oder Kostas Sloukas (Fenerbahce Beko Istanbul).

 

Kemba Walker – der letze Verbliebene der All-NBA-Teams!

Erstmals wird Trainerlegende Gregg Popovich das Team USA bei einem großen Turnier als Headcoach anführen. Der 70-Jährige hat das Amt des Cheftrainers von Mike Krzyzewski übernommen. Und Popovich, der zugleich noch der Hauptverantwortliche für die San Antonio Spurs ist, hat direkt eine kleine Herkulesaufgabe vor sich. Team USA kämpft nämlich vor der anstehenden WM mit einer Absagenflut ihrer Superstars. So haben unter anderem James Harden (Houston Rockets), Anthony Davis (Los Angeles Lakers), Damian Lillard (Portland Trail Blazers), Tobias Harris (Philadelphia 76ers) und Bradley Beal (Washington Wizards) ihre Teilnahme abgesagt. Der letzte Verbliebene US-Amerikaner aus einem der All-NBA-Teams der Saison 2018/19 ist somit Kemba Walker.

Der 29-Jährige lief in der zurückliegenden Spielzeit noch im Trikot der Charlotte Hornets auf und legte dort Fabelzahlen auf. 25,6 Punkte, 5,9 Assists und 4,4 Rebounds pro Begegnung standen durchschnittlich im Boxscore des Point Guards. In der diesjährigen Free-Agency entschied sich Walker für einen Wechsel zu den Boston Celtics. Beim Rekordmeister der NBA unterschrieb der All-Star einen Vertrag über vier Jahre und 141 Millionen US-Dollar. Bei der diesjährigen Weltmeisterschaft hat Kemba Walker nun die Chance der Welt zu zeigen, wie er ein Team zu einem Titel führt. Durch die vielen Absagen seiner Landsmänner geht der Aufbauspieler als einer der Führungsspieler von Team USA in das Turnier und könnte sich so möglicherweise zu DEM Superstar des Turniers aufschwingen.

 

Kanada – das Team als möglicher Star? 

Durch die vielen Absagen bei Team USA wittern die anderen Nationen natürlich ihre Chance auf den ganz großen Coup. Und als einer der (Geheim-) Favoriten darf das Nationalteam Kanadas gesehen werden. Das Team von Nationaltrainer Nick Nurse, der soeben erst die Toronto Raptors zu ihrem ersten NBA-Titel geführt hat, verfügt über einen der ausgeglichensten Kader bei der diesjährigen Weltmeisterschaft. Viele erfahrene Akteure aus Europa, werden ihr Land in China repräsentieren. So nominierte Nick Nurse unter anderem Aaron Doornekamp (Valencia BC), Kevin Pangos (FC Barcelona Lassa) und Brady Heslip (Besiktas Istanbul). Viele Akteure des kanadischen Nationalteams sind den Fans der easyCredit BBL bekannt. Das liegt daran, dass Gordon Herbert, Cheftrainer der FRAPORT SKYLINERS, als Assistant Coach von Nick Nurse tätig ist und der ein oder andere Akteur sich bereits im Frankfurter Trikot den Fans der Bundesliga präsentiert haben. Der Kader Kanadas wird von geballter NBA-Power ergänzt. Cory Joseph (Sacramento Kings), Kelly Olynyk (Miami Heat) und Dwight Powell (Dallas Mavericks) sind nur einige der bekannten Namen im Aufgebot.

 

Rudy Gobert – hält der Defensive Player of the Year auch bei der WM die Zone frei? 

Bereits in der Vorrunde trifft die deutsche Auswahl auf Frankreich. Im Duell mit dem westlichen Nachbarn müssen die deutschen Big Men rund um Maxi Kleber, Daniel Theis und Johannes Voigtmann bereits Schwerstarbeit verrichten. Frankreichs Nationaltrainer Vincent Collet kann nämlich auf seinen Superstar Rudy Gobert zurückgreifen. Der Defensive Player of the Year 2018 und 2019 in der NBA gehört zu den besten Verteidigern auf dem Planeten und wird auch bei dieser Weltmeisterschaft den Rücken für seine Mitspieler frei halten. Doch nicht nur auf der defensiven Seite des Felds dominiert der Center. Auch offensiv weiß der Akteur der Utah Jazz seinen bulligen Körper einzusetzen. Besonders im Pick-and-Roll ist der DPOY schwer zu verteidigen. In der vergangenen Spielzeit 2018/19 legte der 27-Jährige im Durchschnitt 15,9 Punkte, 12,9 Rebounds und 2,0 Assists pro Partie auf. Aus der Folge seiner starken Leistungen wurde der Franzose völlig zurecht in das All-NBA-Third-Team gewählt. Bei der WM im Reich der Mitte hat Rudy Gobert das Potenzial die Bretter zu dominieren und als einer der Superstars des Turniers hervorzugehen.

 

Nikola Jokic – der beste Center der Weltmeisterschaft! 

Der beste Center der Weltmeisterschaft kommt aus Serbien und hört auf den Namen Nikola Jokic. Der 24-Jährige entwickelte sich in der zurückliegenden Spielzeit zu einem der besten Center der Welt und erfand seine Position quasi neu. Der Center der Denver Nuggets schuf die Rolle des Point Centers für sich. Fast alle Angriffe der Mannschaft aus dem Bundesstaat Colorado liefen über den Serben, welcher über einen außergewöhnlichen Spielwitz verfügt. Nur wenige Point Guards auf dieser Erde haben das gleiche Auge und die Passing-Skills wie Nikola Jokic, was den Serben so besonders macht. 20,1 Punkte, 10,8 Rebounds und 7,3(!) Assists pro Begegnung standen im Boxscore des Big Man. Eine Statline, die nicht unbedingt von einem Center zu erwarten ist. Im Zuge seiner starken Leistungen wurde der Franchise-Player der Nuggets auch folgerichtig in das All-NBA-First-Team berufen. Zudem spielte sich der Center in die Diskussionen rund um den MVP-Award. Der Spielstil auf internationalem Niveau kommen Jokic und seiner Spielweise entgegen und so ist zu erwarten, dass der 24-Jährige auch bei der WM dominieren wird.

 

Dennis Schröder – das deutsche Aushängeschild  

Die deutschen Hoffnungen ruhen auf Dennis Schröder. Der 25-Jährige ist der unangefochtene Leader im Kader von Bundestrainer Henrik Rödl. Bereits bei den vergangenen Turnieren zeigte der Point Guard starke Leistungen im Trikot der Nationalmannschaft. In diesem Jahr hat sich der gebürtige Braunschweiger einiges für die Weltmeisterschaft vorgenommen und möchte die deutsche Mannschaft weit bringen. Schröder hat in den vergangenen Jahren einiges an Erfahrung in der NBA dazu gewonnen und wird noch stärker als vor zwei Jahren bei der Weltmeisterschaft auftreten. Die vergangene Spielzeit verbrachte das deutsche Aushängeschild bei den Oklahoma City Thunder. Für OKC legte der Spielmacher – von der Bank kommend – durchschnittlich 15,5 Punkte, 4,1 Assists und 3,6 Rebounds auf. Soll es für die deutsche Mannschaft weit gehen im Turnier, braucht es einen Dennis Schröder in Topform. Seine Qualitäten kann und muss der Aufbauspieler bereits früh im Turnier zeigen. Henrik Rödl und sein Team haben eine schwere Auslosung erwischt. Bereits in der zweiten Runde würde es zu Duellen mit Kanada, Litauen oder Australien kommen. In diesen Spielen bräuchte Deutschland einen stark aufgelegten Schröder. Wenn der 25-Jährige es schafft, seine Mannschaft durch die beiden schweren Gruppenphasen zu führen, kann der Guard zu einem der großen Stars des Turniers werden. 

4.67 avg. rating (92% score) - 3 votes
Roman Benker
Unser Autor Roman ist seit nun mehr als 5 Jahren bekennender Fan der einzig, wahren Hallensportart Basketball. Er stammt aus München und fiebert dementsprechend mit den Korbjägern des FC Bayern Basketballs mit. Die NBA und europäischer Basketball (außerhalb der BBL) fesseln ihn in gewisser Regelmäßigkeit vor dem Bildschirm

Related Articles

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Stay Connected

9,036FansGefällt mir
1,800NachfolgerFolgen
1,481NachfolgerFolgen
spot_img

Latest Articles

spot_img
spot_img
spot_img